„Ich habe die Ursache für diesen Angriff bei mir gesucht“

Eine Frau am Ende einer Seelenreise:
„Wenn ich im Aussen nichts bewirken kann und ich dazu noch zu meinem Inneren keinen Zugang habe, dann ist mein Leben sinnlos. Jahrelang war ich wie „abgeschaltet.“ Jetzt geht es mir besser: Ich fühle mich schuldfrei und orientierter. Ich spüre meinen Energiekanal von oben bis ganz runter in die Erde. Es fliesst.“
Die Ursache für die Schuld-Verwirrung der Frau hatten wir in Atlantis gefunden. Damals wie heute erlebte die Frau folgendes:
„Sie wollten mich dafür bestrafen, was mich ausmacht. Meine Fähigkeiten haben sie nicht als gleichwertig, schätzenswert und lebenswert gelten lassen. Sie haben gezielt meine ureigene Kraft angegriffen. Es gelang ihnen sie zu lähmen, weil ich mich verunsichern liess. Ich dachte: „Wenn mich jemand so schlecht behandelt, dann habe ich wohl irgendetwas übersehen und irgendetwas Ungutes gemacht.“
Ich habe die Ursache für diesen Angriff bei mir gesucht. Jetzt erkenne ich aber, dass ich nichts dafür konnte. Ich wollte ja niemandem etwas Böses oder jemandem schaden. Ich war einfach so wie ich war. Ich war halt anders. Das hat sie gestört, sie wollten das nicht.
Ich war ihnen überlegen, ich hatte andere Fähigkeiten und geistiges Wissen. Das hatten sie nicht. Sie übten Macht aus via Drohen, Abwerten und Kritisieren und letztlich physisch, indem sie mich mit einer Spritze auch noch körperlich gelähmt haben. Weil sie selber diesen Zugang zur eigenen Schöpferkraft nicht haben, wollten sie mir meinen nehmen, damit sie sich selber wieder aufwerten konnten. Sie haben versucht meine geistige Überlegenheit durch Schikane auszugleichen. Sie wollten mich dafür bestrafen, was mich ausmacht.
Meine Fähigkeiten haben sie nicht gewollt, obwohl sie sie gebraucht hätten. Sie haben beschlossen, dass sie für sie nichts wert sind. Dabei hätte ich ihnen geholfen, wenn sie das zugelassen hätten.
Es geht also nicht darum, dass ich in diesem Leben dafür bestraft werden soll, weil ich einmal etwas Schlimmes getan habe, sondern es geht darum, dass ich aus ihrer Perspektive für alle Zeiten machtlos und ohne Einfluss sein soll. Ich soll meinen Zugang zu mir selber nicht mehr leben. Dann bin ich auch so ein Zombie wie sie und sie fühlen Genugtuung.“
Als Seelenreisen-Begleiterin kann ich, Ariata, sagen, dass sich in Lemurien und Atlantis diese Auseinandersetzung zwischen jenen, welche ihren inneren Zugang zu sich selbst noch hatten und jenen, welche ihn nicht mehr hatten, IMMER um diesen Kernpunkt drehten: „Du bist mit dir verbunden, du spürst deine spirituelle Herkunft, du bist in dir geborgen. Das passt mir nicht, ich will das alles auch, aber ich will dabei der/die Oberste sein! Ich habe nicht genügend Hingabe, um mich dem Göttlichen hinzugeben. Ich will an der Spitze stehen und alles unter mir haben. Wenn du nicht mitspielst und meinen Anspruch nicht bejahst, dann hat das Konsequenzen für dich…“
Ja, mag sein. Aber es hat auch Konsequenzen für diejenigen, welche nicht von ihrem hohen Ross heruntersteigen mögen. Konsequenzen hat immer alles. Isso. 🤷‍♀️🤷‍♂️