Atlantis

Der folgenden Beschreibung von Atlantis liegt meine eigene Wahrnehmung mit meinen Hellsinnen zugrunde.

Atlantis war von Erschafferwesen „multi-polar“ konzipiert worden. Das heisst, dass es nicht wie Lemurien nur licht und hell war, sondern es gab auf Atlantis die Diversität ganz unterschiedlicher Pole. Auch das Dunkle war vertreten, aber dass ganz Atlantis (und Lemurien) so dunkel werden würde wie beim Untergang geschehen, war von den Erschafferwesen nicht geplant gewesen. Die Dualität sollte NICHT entstehen. Aber genau das ist passiert.

In Atlantis gab es mehrere Tempel, welche Erschaffungs-Energien der Erschafferwesen kanalisierten und das atlantische Gebiet damit nährten. Diese Tempel waren also überlebenswichtig für das Erhalten der atlantischen Energie. HohepriesterInnen standen ihnen vor und waren dafür verantwortlich, dass der Energiefluss, der durch „ihren“ Tempel kam, nicht gestört wurde.

Des weiteren gab es PriesterInnen, weche nicht direkt die Erschaffer-Energien hüteten, sondern für die Belange der Bevölkerung da waren, vergeichbar mit heutigen HeilerInnen, SeherInnen und LehrerInnen.

Was die Intelligenz betrifft, handelte es sich bei den Atlantern um ein hoch entwickeltes Volk, um große Denker und Taktiker. Es wurde viel durchdacht und geplant. Die Atlanter waren sehr zielstrebig und ein Teil von ihnen durchaus auf Machtbestreben ausgerichtet: Macht im Sinne von „herausstechen, an der Spitze stehen, wissenschaftlich am weitesten entwickelt, anderen Völkern an Technik überlegen und am intelligentesten sein“. Ihre technischen Errungenschaften waren andere als heutzutage. Zum Beispiel gab es „Aufladestationen“ für die Körper, so dass es kaum zu Krankheiten kam: Die Atlanter liessen sich in kristallinen Gebäuden mit starken Heilungsfrequenzen „beschwingen“ bzw.  aufladen und gingen gestärkt wieder nach Hause.

Gesellschaftlich war Atlantis auf den Erwerb von Wissen ausgerichtet. Jeder strebte danach. Viel zu wissen sicherte einem die Anerkennung der Mitmenschen. Die obersten drei Chakren (=Energiezentren) waren sehr gut ausgebildet (Kronenchakra = die Verbindung zum Göttlichen; Stirnchakra =Intuition und Kehlkopfchakra = verbaler Ausdruck).
Es gab eine kleine spirituelle Oberschicht, welche die Geschicke der Atlanter leitete. Diese Oberschicht hütete spirituelle Einsichten und Erkenntnisse und gab bei weitem nicht alles diesbezügliche Wissen an das gewöhnliche Volk weiter, da sie das Volk nicht für weit entwickelt genug hielt, um das Wissen sinnvoll anwenden zu können. Die grosse Mehrheit wurde also von vielerlei Beschlüssen und spirituellen Erkenntnissen dieser Elite nicht in Kenntnis gesetzt. Anders als die Lemurier waren die Atlanter nicht so sehr mit ihrer Herzenergie verbunden, sondern ganz klar überwiegend mit ihrem Verstand. Über telepathische Fähigkeiten verfügten auch die Atlanter, jedoch nicht in derselben transparenten Weise wie die Lemurier.

Für mich steht Atlantis in seiner Grundenergie für das Männliche.